Zukunft mal positiv gedacht


Kommentar: Wie können wir uns unsere nachhaltige Zukunft vorstellen, wenn wir das 1,5-Grad-Ziel einhalten?

Zukunft mal Positiv gedacht

ein Kommenar von: Jaro Abraham (Fridays for Future Potsdam)

Wenn man einen Klimawissenschaftler fragt, was passiert, wenn wir das 1,5 Grad Ziel einhalten, dann wird er wahrscheinlich antworten, dass es wärmer wird, mehr Waldbrände gibt, es mehr Ernteausfälle geben wird und so weiter. Doch ich glaube, wenn wir das 1,5 Grad Ziel einhalten, dann wird die Welt ganz anders aussehen, es wird eine nachhaltige und moderne geben. Ich glaube, wenn Leute an Klimaschutz denken, denken sie oft negativ, aber haben wir uns überhaupt schon mal eine nachhaltige moderne Welt vorgestellt? Ich finde, wir sollten uns auf das Wesentliche konzentrieren und das was Menschen eigentlich brauchen, das ist ein Schlafplatz und Essen, klar spielen da noch ein paar andere Sachen mit ein wie z. B. der Kontakt zu anderen Menschen oder auch der Spaßfaktor was die Leute glücklich macht. Klar darf das auch nicht fehlen.

So, jetzt aber zu meiner Vorstellung von einer nachhaltigen Moderne in Potsdam: Lange Schnellradwege durch ganz Potsdam, die Innenstadt sollte auf jeden Fall autofrei sein. Am besten die ganze Stadt. Stellt euch doch vor, wenn ihr leise auf einem Radschnellweg Fahrrad fahrt und links und rechts neben euch sind Gemüsebeete und das Essen wächst direkt dort, saubere Luft, die Vögel zwitschern, vielleicht sogar im Baum direkt neben der Straße. Wenn ich nach Hause kommem, nachdem ich den ganzen Tag auf dem Feld gearbeitet habe, dann will ich etwas essen und kann in einem wunderschönen Gemeinschaftsraum, wo einer für alle kocht von dem Essen was alle zusammen anbauen. Auf den Häuserdächern soll es Photovoltaik-Anlagen geben.

Mein Fazit daraus ist, wir würden einfach nur unseren Fokus ändern und auf das Wesentliche konzentrieren, dennoch würden wir keine Rückschritte in der Gesellschaft machen und wären wahrscheinlich glücklicher, weil wir mehr Kontakt zu anderen Menschen haben und es eine solidarische Lebensweise ist. Das ist meine Utopie von Potsdam.